Barack Obama: 5 standout moments from his presidency

Guest commentary by Stéphanie Thomson

Before he’d even stepped foot in the White House, Barack Obama, the first African American president of the United States, was destined to make history. In a country where segregation between black and white Americans was legal as late as 1964, that was already quite an achievement.

 Barack Obama’s election poster

Barack Obama’s election poster Barack Obama’s election poster Image: Library of Congress
Now, as his two terms at the helm of the world’s most powerful country draw to a close, what else will he be remembered for? That’s a tricky thing to predict; a “fools errand” even, according to what the Pulitzer-winning historian Gordon Wood told New York Magazine when asked the same question. Often, a person’s legacy only becomes clear decades later.

But while it might indeed be too soon to identify the defining policies of Obama’s presidency, there have been a few memorable moments that say as much about him as a person as they do about his time as president.

The beer summit

   President Barack Obama at the

When Henry Louis Gates Jr, an African-American Harvard professor, was arrested outside his home by a white police officer responding to a burglary report, it triggered a national debate about racial profiling. The situation intensified when Obama said that the police had “acted stupidly” during the incident.

Obama’s attempt to de-escalate the situation by inviting both parties to the White House for what the press dubbed “the beer summit” led to this iconic photo, earning him a reputation for a sometimes unconventional approach to diplomacy.

President Barack Obama at the ‘Amazing Grace’


Six years later, and race relations in the US had hit a new low, after several high-profile shootings of unarmed black men. It was against this backdrop of heightened racial tensions that Dylann Roof, a white supremacist, shot and killed nine African Americans during a prayer service in Charleston.

At the funeral of one of the victims, senior pastor and South Carolina State Senator Clementa Pinckney, Obama gave a moving eulogy, breaking out into song at the end. It was, the Atlantic wrote, “his single most accomplished rhetorical performance”.

Shedding a tear for the victims of gun violence

Several mass shootings have taken place in the US during Obama’s presidency, none more shocking than Sandy Hook, where 20 children aged between six and seven were murdered. At the time Obama had hoped their deaths would help galvanize the country into action, but all subsequent attempts at gun control were blocked.

Four years later, in an emotional speech announcing fresh plans to push through change, Obama shed his normally cool exterior and openly cried as he spoke of the “college kids in Santa Barbara, high schoolers in Columbine, and first graders in Newtown”, whose “right to life, liberty and the pursuit of happiness were stripped”.

A stand-up comedian in the White House

“Obama has a comic sensibility that’s edgier and more pop-culture-influenced than we’re used to hearing from politicians,” the Washington Post wrote in an article on the role comedy has played in Obama’s presidency.

Who can forget the White House Correspondents Dinner when he finally laid to rest speculations about his country of birth, or the time he appeared on Zach Galifianakis’ cult comedy show Between Two Ferns.

But he almost always used his comedy to make more important points – like the time he posed with a selfie stick to promote health insurance.

Obama the family man

“Kids love me – partly because my ears are big, and so I look a little like a cartoon character,” Obama told Jerry Seinfeld in an episode of Comedians in Cars Getting Coffee. And Obama seems to love kids.

Some of the most defining photos from his time in office aren’t those from state visits or with other world leaders: they’re of Obama with children. So much so that at the start of the year, #ObamaAndKids was trending online.

And this could be one of his most important legacies, according to the New York Magazine profile of the outgoing president. “He was most effective as a ‘normal’ president, and he helped put the presidency back on a human scale … Future historians will give him full marks for that.”

This article  originally appeared on the Forum Agenda of the World Economic Forum.

Wie reagiert Amerika auf den Mordaufruf von Trump?

Wie berichtet hat Donald Trump ein noch tieferes Niveau erreicht und indirekt zum Attentat auf Hillary Clinton aufgerufen. Die Reaktionen auf diese gezielte Provokation haben nicht lange auf sich warten lassen.

Secret Service (Gewaltaufrufe gegen Präsidenten oder Kandidaten sind in den USA strafbar):

Weniger zurückhaltend ist Elizabeth Warren, die ja schon seit längerem zu seinen schärfsten Kritikern gehört:

Gabrielle Giffords, die selbst Opfer eines politisch motivierten Attentats wurde, hat alle Mitbürger dazu aufgerufen, Trump für seine Äusserungen zu verurteilen:

Und Hillary Clinton selbst? Sie antwortet gar nicht direkt auf die Drohung, sondern stattdessen mit einem Video, das die gesamte Rhetorik Trumps noch einmal allen schmerzhaft vor Augen führt.

Schüsse auf Clinton? Trump-Rede sorgt für Eklat

“Es gibt die Zweite-Verfassungszusatz-Leute”: Donald Trump während seiner Rede.

Es ist der nächste Eklat im US-Wahlkampf: Während einer Rede in Wilmington (US-Bundesstaat North Carolina) hat Donald Trump indirekt Schüsse auf seine Rivalin Hillary Clinton angedeutet. Der republikanische Präsidentschaftskandidat sagte:

“Hillary wants to abolish, essentially abolish the Second Amendment. By the way, and if she gets to pick — if she gets to pick her judges, nothing you can do, folks. Although the Second Amendment people, maybe there is, I don’t know.”

Übersetzt heißt das in etwa:

“Hillary will den zweiten Verfassungszusatz abschaffen, wirklich abschaffen. Ganz nebenbei, falls sie es schafft, ihre Richter auszuwählen, kann man nichts dagegen machen, Leute. Andererseits gibt es die Zweite-Verfassungszusatz-Leute, vielleicht ist es das. Ich weiß nicht.”

Der zweite Verfassungszusatz in den USA besagt, dass die Regierung das Recht auf den Besitz und das Tragen von Waffen nicht einschränken darf. Hat Trump nun tatsächlich zu Schüssen auf seine demokratische Gegnerin aufgerufen?

In den sozialen Netzwerken verbreitet sich das Video der Rede wie ein Lauffeuer. Zahlreiche US-Medien (beispielsweise CNN, “Politico“, “Vox” und “The Hill“) haben das Thema aufgegriffen.

Trump-Berater Jason Miller wies die Vorwürfe zurück. Der Kandidat habe die “Zweite-Verfassungszusatz-Leute” als politische Kraft und Inspiration gemeint. Klar ist jedoch: Trump liebt die Provokation. Es wäre nicht das erste Mal, dass er mit einer scheinbar beiläufigen Äußerung Grenzen auslotet und überschreitet. Es ist Teil seines Wahlkampfs, seine Anhänger bewundern ihn dafür.

Via Twitter teilte das Clinton-Lager mit: “Was Trump sagt, ist schlicht gefährlich. Eine Person, die Präsident der Vereinigten Staaten werden möchte, sollte Gewalt in keiner Weise vorschlagen.”

“Die Korrupte und der Irre” – Evan McMullins offener Brief

“Die Korrupte und der Irre”: Was wie der Titel eines Films mit Bud Spencer (RIP) und Terence Hill klingt, ist im wesentlichen die Charakterisierung von Evan McMullin, der seit gestern als unabhängiger, konservativer Kandidat ins Rennen um die Präsidentschaft eingetreten ist.

McMullin hat auf seiner Website heute einen offenen Brief an seine amerikanischen Mitbürger (und potenziellen Wähler veröffentlicht). Darin schildert er seine Vision von Amerika und beschreibt die Gründe für seine Kandidatur. Bemerkenswert sind wie gesagt seine Charakterisierung von Hillary Clinton und Donald Trump.

In Hillary sieht er folgende Charakterzüge:

Hillary Clinton is a corrupt career politician who has recklessly handled classified information in an attempt to avoid accountability and put American lives at risk including those of my former colleagues. She fails the basic tests of judgment and ethics any candidate for President must meet. Moreover, she only offers stale economic ideas like the same old top-down government control that has brought us eight years of historically low growth.

Zu Trump hat er folgendes zu sagen:

Donald Trump appeals to the worst fears of Americans at a time when we need unity, not division. Republicans are deeply divided by a man who is perilously close to gaining the most powerful position in the world, and many rightly see him as a real threat to our Republic. Given his obvious personal instability, putting him in command of our military and nuclear arsenal would be deeply irresponsible. His infatuation with strongmen and demagogues like Vladimir Putin is anathema to American values. We cannot and must not elect him.

Den gesamten Brief könnt ihr hier nachlesen:
https://www.evanmcmullin.com/my_letter_to_america

UPDATE: Kandidatur von Evan McMullin scheint sich zu bestätigen

UPDATE 17:30

Evan McMullin hat jetzt auch auf Facebook seine Kandidatur bekräftigt. Der rüde Umgang Trumps mit den Eltern des gefallenen Soldaten Khan habe ihn unter anderem zu diesem Schritt bewegt. Eine Verfahrensfrage könnte die Kampagne von McCullin aber frühzeitig ersticken: in über 20 Staaten ist die Frist, sich als Kandidat einzuschreiben (und zuvor die nötigen Unterschriften zu sammeln) bereits verstrichen. Das hat die einschlägige Seite RollCall errechnet.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

UPDATE 16:35

Evan McMullin meint es offenbar ernst mit seiner Kandidatur. Unter www.evanmcmullin.com ist seine Kampagnenwebsite live gegangen. Auch auf Twitter verweist er auf seine Absicht, Präsident zu werden. Seine Kurzbiographie lautet dort:

“Former CIA operative, businessman, House Chief Policy Director. Standing up to run for president because it’s never too late to do the right thing.”

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die Hinweise auf einen unabhängigen, konservativen Kandidaten spitzen sich zu. Ursprung der Meldung ist der NBC-Moderator Joe Scarborough.

Vor einer guten Stunde twitterte er über den (dann noch namenlosen) Kandidaten.

Vor einer halben Stunde das folgte prompt die Präzisierung:

 

Wer also ist Evan McMullin?

Seit etwa zwei Jahren ist McMullin Chief Policy Director im Repräsentantenhaus der Republican Conference. Zuvor war er in folgenden Positionen tätig:

  • Berater im Auswärtigen Ausschuss
  • Berater bei Goldmann Sachs
  • CIA Agent
  • Freiwilliger beim Flüchtlingshilfswerk
  • Studium an der Wharton School

Momentan sind es wirklich nur Gerüchte, auch wenn andere Networks wir Bloomberg die Nachricht schon aufgegriffen haben. To be continued.

A Question of Character(s): Hillary vs Trump on Twitter

A combination photo shows U.S. Democratic presidential candidate Hillary Clinton (L) and Republican U.S. presidential candidate Donald Trump (R) in Los Angeles, California on May 5, 2016 and in Eugene, Oregon, U.S. on May 6, 2016 respectively.

By Matthias Lüfkens

The election campaign in the United States is entering its decisive phase. Both candidates are fighting it out on every medium from newspapers to television – and social media is no exception.

So who’s top on Twitter? According to the latest Twiplomacy analysis, Donald Trump is in the lead, at least in terms of followers and engagement.

As of July this year, @realDonaldTrump had 10,267,655 followers, placing him in 177th position among the global Twitterati. If elected tomorrow, he would be the third most followed world leader. (Pope Francis has 30 million followers and India’s Prime Minister Narendra Modi has 20 million.)

With her 7,765,519 followers @HillaryClinton is in 275th position worldwide and would be the fourth most followed world leader.

Both candidates have witnessed exponential growth in the number of their Twitter followers during their respective primaries. According to Twittercounter.com, in late 2015 Trump overtook Clinton in terms of followers. His account is still growing, adding an average of 30,574 new followers per day. The @HillaryClintonaccount, meanwhile, counts 22,086 new followers each day.

Image: Wall Street Journal

Which candidate is more effective?

In terms of efficacy, Donald Trump would seem to outperform Hillary Clinton, since his tweets have been retweeted a total of 12 million times – twice as many as Clinton’s, which have been retweeted 5.5 million times.

Trump has also received 33 million likes for his tweets, almost three times as many as Clinton, who has a total of 12 million likes. Trump averages 5,639 retweets per tweet, compared with 2,154 retweets per tweet for Clinton. It’s not possible to say at this point whether the Trump campaign uses paid promotion to boost its posts.

Donald Trump, who set up his account on 18 March 2009, has sent a total of 32,697 tweets, almost five times as many tweets as Hillary Clinton, who only joined four years later, on 9 April 2013, after leaving the State Department. However, Clinton has been more prolific over the past six months, averaging 18 tweets per day compared with Trump’s 12 tweets per day.

One in every five tweets on the @HillaryClinton account is either a retweet or a quoted tweet, mainly from @TheBriefing2016 and the @HFA campaign accounts. Only 5% of Trump’s tweets are retweets or quoted tweets, including several tweets from his children @EricTrump and @DonaldJTrumpJr.

Do they talk to each other?

Hillary Clinton’s most popular tweet, with more than a million interactions, was her quip at Donald Trump to delete his Twitter account. Donald Trump replied by asking: “How long did it take your staff (…) to think that up”. It became his most popular tweet.

 

However, in general the two opponents do not directly interact with each other on Twitter.

While Hillary Clinton only mentions other Twitter users in every fifth tweet, 92 of the 580 user mentions are for the @realDonaldTrump, more than any other Twitter user mentioned on her account, including @POTUS (81 mentions) and her husband @BillClinton (51 mentions).

Donald Trump’s team, on the other hand, does not mention @HillaryClinton’s Twitter handle. Donald Trump consistently mentions other Twitter users in two-thirds of his tweets, often mentioning his own account @realDonaldTrump (226 mentions), but also @FoxNews (71 mentions), @CNN (52) and Fox News anchor @MegynKelly (42 mentions) for their allegedly biased and unfair reporting.

It remains to be seen which strategy is better: engaging with and mentioning your opponent’s Twitter account or simply ignoring it.

Neither of the two candidates are very conversational on their Twitter channels: Clinton has replied to 16 other users, including a personal message to singer Jennifer Lopez, while Trump has sent 20 @replies, to praise positive contributions and sometimes challenge media reports.

Hashtags wars

Donald Trump includes a hashtag in almost every other tweet, including #Trump2016, used 279 times, and #MakeAmericaGreatAgain, used 186 times. Hillary Clinton is more sparing, using hashtags in only 14% of her tweets; most commonly #DemDebate and #DemTownhall. She has also used hashtags to react to her opponent during the Republican National Convention (#RNCinCLE used 50 times) and the #GOPDebate.

Both candidates make good use of visuals, and both accounts post photos in 17% of their tweets. Clinton posts more videos and animated gifs (one in every six tweets). Only 5% of Trump’s tweets contain a video, and these are often a link to his YouTube channel. He also includes fewer links, with only one in every fifth containing one, while 43% of Clinton’s tweets contain a link, often to her campaign website.

Who is most followed by other world leaders?

Foreign leaders seem to favour Hillary Clinton: 124 heads of state, heads of government and ministers of foreign affairs follow the presidential candidate. Donald Trump, on the other hand, is only followed by 24 of the 800 world leaders on Twitter, including the @IsraeliPM and Ghana’s president @JDMahama. So far, neither Trump nor Clinton have reciprocated and do not follow any other foreign leader on Twitter.

Nationally, Clinton is following the @WhiteHouse, @POTUS and @FLOTUS. These official administration accounts, however, are legally prohibited to follow, endorse or @mention either candidate. Among the 690 Twitter users Clinton follows are her campaign staff as well as her husband @BillClinton and daughter @ChelseaClinton.

It is interesting to note that while President Barack Obama endorsed Hillary Clinton at the Democratic convention he has not mentioned her on the @BarackObama campaign account, which is the most followed account of any world leader (it has 76 million followers).

Donald Trump currently follows only 44 other Twitter accounts, including his different properties (hotels and golf courses), his wife @MelaniaTrump and his children @DonaldJTrumpJr, @IvankaTrump, @EricTrump and @TiffanyATrump.

And finally, it’s somewhat ironic to note that while their parents fight it out on social media, daughters @ChelseaClinton and @IvankaTrump follow each other on Twitter.

About this study

Twiplomacy is an award-winning global study of world leaders on social media, conducted by Burson-Marsteller. The 2016 edition has analysed 2,146 tweets by @realDonaldTrump and 3,198 tweets by @HillaryClinton, sent between 1 February and 27 July 2016. Find out more at @Twiplomacy

This article has been originally published by the World Economic Forum.

Trump entlarvt Trump

Kein Witz: Donald Trump will 2017 ins Weiße Haus einziehen.

Schon viele Politiker mussten sich im Wahlkampf anhören, wankelmütig, beliebig und völlig prinzipienlos zu sein. Mittlerweile dürfte eines klar sein: Mit Donald Trump hat das “flip-flopping” eine bislang unbekannte Dimension erreicht. Der Beweis im Video:

Arianna Huffington ist konsequenter als die gesamte Parteiführung der Republikaner. Hier ist der Beweis.

Wenn führende Republikaner nur halb so konsequent im Umgang mit dem Donald wären wie Arianna Huffington, hätte der Schreihals es nicht zur Spitzenkandidatur gebracht.

Strategie: In der zweiten Jahreshälfte 2015 hatte Arianna Huffington entschieden, Artikel über den Donald stehen nicht mehr in der Politik-Sparte, sondern im Entertainment-Bereich zu veröffentlichen. Mit seiner Äusserungen über eine Datenbank für Muslime in den USA, nahm sie diese Entscheidung zurück. Anders als die GOP-Führung gab sie also zu, den Mann unterschätzt zu haben und korrigierte ihre Strategie.

Abbinder: Unter jedem Artikel über den Donald steht der folgende Text:

Editor’s note: Donald Trump regularly incites political violence and is a serial liar, rampant xenophobe, racist, misogynist and birther who has repeatedly pledged to ban all Muslims ― 1.6 billion members of an entire religion ― from entering the U.S.

Twitter: Arianna hat dutzende Tweets abgesetzt, in denen sie Trump kritisiert und gehört auf Twitter viellicht zu seinen schärfsten Kritikern. Als Bonus hat sie hier noch eine Watsch’n für Sarah Palin mit dazu gepackt.

Wir sagen: Nicht schlecht für eine ehemalige Republikanerin.

Pence ist Trumps Running Mate

Donald Trump will im kommenden Jahr ins Weiße Haus einziehen.

Nun also doch: Donald Trump, designierter Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner, hat Mike Pence, Gouverneur von Indiana, als seinen Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten bestätigt. Das schrieb Trump auf Twitter.

Cheerleader-in-Chief

“Ich glaube an sie”: Barack Obama und Hillary Clinton in Charlotte.

Hillary Clinton hat im Wahlkampf auf fulminante Art Unterstützung von US-Präsident Barack Obama bekommen. “Ich bin heute hier, weil ich an Hillary Clinton glaube”, sagte Obama bei seiner ersten Kundgebung mit der designierten Präsidentschaftsbewerberin der Demokraten in Charlotte, North Carolina. Nie habe es jemanden gegeben, die für das höchste Staatsamt der USA qualifizierter wäre. Auf Clintons E-Mail-Affäre ging Obama nicht ein.

Clintons Kampagnenteam nutze den Auftritt, um die Webseite der Kandidatin mit einem großen “He’s with her!” (“Er unterstützt sie!”) aufzufrischen. Auch so kann man Erleichterung ausdrücken.

Der Präsident nahm auch Donald Trump, den potenziellen republikanischen Rivalen von Clinton, ins Visier. “Jeder kann twittern, aber niemand weiß, was es tatsächlich erfordert, Präsident zu sein”, sagte Obama. “Selbst die Republikaner wissen nicht, worüber er redet.” Das Publikum jubelte.

Obama zog während seiner Rede rhetorisch alle Register: Als Cheerleader-in-Chief feuerte er das Publikum zu Jubelrufen an und lobte unter anderem Clintons Vertrauenswürdigkeit. Obama weiß: Das ist Clintons größte Schwäche. Umfragen zeigen, dass viele Wähler die Politikerin schlicht für unehrlich halten.

Obama und die sieben Mandeln

Scheidender US-Präsident: Im Januar 2017 endet Barack Obamas Amtszeit.

Eines ist klar: Als US-Präsident kann man reguläre Arbeitszeiten getrost vergessen. Ein Nine-to-Five-Job im Oval Office? Eher nicht. Für den aktuellen Amtsinhaber Barack Obama gilt das offenbar ganz besonders. Denn für den im Januar 2017 scheidenden Staatschef endet der Arbeitstag nicht am frühen Abend, wenn er mit seiner Familie meist gegen halb sieben zu Abend isst.

Einem Bericht der “New York Times” (NYT) zufolge arbeitet Obama oft bis tief in die Nacht. Der 54-Jährige sehe diese Zeitspanne, die oft erst gegen 2 Uhr morgens endet, als essentiell für seine politisches Schaffen an.

Der Artikel, verfasst von Michael D. Shear, dem NYT-Korrespondenten im Weißen Haus, beschreibt ausführlich, was Obama in den vergangenen siebeneinhalb Jahren nachts im Weißen Haus getan hat. Shear streift dabei auch Obamas Ernährungsgewohnheiten. Dieser gönne sich abends als Abwechslung exakt sieben leicht gesalzene Mandeln. Als Quelle fungiert der ehemalige Koch der Obamas, Sam Kass.

“Die Nacht hat etwas Spezielles”

Obama schätze die Einsamkeit der Nacht und unterscheide sich damit von seinen Amtsvorgängern. George W. Bush machte nie einen Hehl daraus, bereits um 22 Uhr ins Bett zu gehen. Bill Clinton dagegen nutzte die späten Stunden um, na klar, lange Telefongespräche zu führen.

Neben dem Lesen von Papieren und Briefen sei es für Obama besonders wichtig, Reden vorzubereiten. Shear zufolge verbringt der Demokrat regelmäßig Stunden mit seinen Beratern, um wichtige Auftritte vorzubereiten. Diese Treffen endeten oft am frühen Morgen. ”Die Nacht hat etwas Spezielles”, sagte Obamas Chefredenschreiber Cody Keenan der NYT. Das Weiße Haus sei dann kleiner und lasse einen besser denken.

Doch offenbar hat selbst der ansonsten so strebsame Obama ab und an Lust auf Ablenkung. Und dann? Dann tut er Dinge, die viele andere auch tun. Hoch im Kurs stehen offenbar Spiele auf dem iPad und Sport im Fernsehen. Herrlich normal.

So wollen die Republikaner Trump stoppen

Zwei Republikaner, ein Ziel: Donald Trump (l.) und Ted Cruz wollen US-Präsident werden.

Bei den US-Republikanern macht sich Panik breit. Der Grund ist der Siegeszug von Donald Trump bei den Vorwahlen. Die Präsidentschaftskandidatur ist dem umstrittenen Milliardär kaum mehr zu nehmen. Die Republikaner fürchten sich jedoch davor, den unberechenbaren Trump am 8. November in das Duell mit seiner wahrscheinlichen Gegnerin, der Demokratin Hillary Clinton, zu schicken.

Einflussreiche Republikaner bereiten der “New York Times” zufolge eine Kampagne vor, um Trumps Nominierung noch zu verhindern. Ab dem 5. April, an diesem Tag findet die Vorwahl im Bundesstaat Wisconsin statt, möchten Trumps Rivalen 100 Tage lang auf Delegierte und Mitglieder der Partei einwirken.

Gleichzeitig gibt es Gerüchte über einen Wahlcoup während des Nominierungsparteitags (vom 18. bis zum 21. Juli in Cleveland). Der Plan: Trump soll mit einer ”Contested Convention” (auch “Brokered Convention”) schachmatt gesetzt werden. Der 69-Jährige braucht in Cleveland 1237 Stimmen zur Nominierung. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass er dieses Ziel erreichen wird (hier der aktuelle Stand der Delegiertenzahl).

Sollte er jedoch scheitern, ist eine Kampfabstimmung die Folge - zuletzt war das bei den Republikanern 1948 der Fall. Mit jedem Wahlgang sinkt die Anzahl der Delegierten, die an ihren Kandidaten gebunden sind. (Die “New York Times” und CNN erklären das Prozedere auf ihren Webseiten.)

Sollte es tatsächlich so kommen, werden Trumps Gegner (aktuell sind das der texanische Senator Ted Cruz und Ohios Gouverneur John Casich) versuchen, die Delegierten für sich zu gewinnen. Gleichzeitig könnte aber auch ein neuer Bewerber zum Zug kommen. Ex-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney und der Sprecher des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, gelten als mögliche Retter in der Not.

“Ich werde es nicht sein. Es sollte jemand sein, der kandidiert”, sagte Ryan der “Washington Post” zufolge. Ein klares Dementi? Es darf gezweifelt werden. “Wenn ein Politiker etwas sagt, gibt es oft mehr als einen Weg, das zu interpretieren”, so die Tageszeitung. Ryan weiß: Eine ”Contested Convention” hat die Kraft, die Republikanische Partei zu zerreißen.

Trumps Kommentar: gewohnt brachial. “Ich denke, es würde zu Aufständen kommen.”

Der Trump-Code

Name vorne, starker Begriff hinten: Donald Trumps Sprache hat einen einfachen Code.

Donald Trumps sagenhafter Aufstieg geht weiter. Bei der jüngsten Runde der Vorwahlen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner hat Trump in den Bundesstaaten Michigan, Mississippi und Hawaii gewonnen (hier der aktuelle Stand der Delegiertenzahl). Ted Cruz, Trumps größter Rivale, konnte lediglich in Idaho triumphieren. Marco Rubio, Hoffnungsträger des Partei-Establishments, schaffte es erneut nicht, die Wähler zu überzeugen. Seiner Kampagne droht vor den wohl entscheidenden Vorwahlen am 15. März das Aus.

Trumps Erfolg gibt Rätsel auf – trotz der zahlreichen Analysen, die jüngst erschienen sind. Klar ist, dass der 69-Jährige verstanden hat, den Aufstand an der Basis der Republikaner für seine Zwecke zu nutzen. Trump setzt auf weiße und weniger gut gebildete Amerikaner, deren Lebensumstände sich in den vergangenen Jahren verschlechtert haben. Sie wollen vor allem eines: einen einfachen Plan, der die USA in eine Zeit zurückversetzt, in der das Land mehrheitlich weiß war und nicht gegen die oft schmerzhaften Folgen der Globalisierung kämpfen musste. All das drückt Trumps historisch bewährtes Kampagnenmotto “Make America great again” (“Amerika wieder groß machen”) aus.

Der Immobilien-Milliardär weiß, dass dieses Amerika, von dem seine Anhänger träumen, längst Geschichte ist. Die US-Gesellschaft wird bunter und die Globalisierung lässt sich nicht zurückdrehen. Die Wut und die Enttäuschung der Amerikaner werden dadurch nicht kleiner. Und genau darauf setzt Trump in seinem Wahlkampf. Seine Sprache ist dabei seine wohl wichtigste Waffe.

“Sie spielt eine entscheidende Rolle. Donald Trump benutzt eine Sprache, die niemand zuvor im politischen Alltag benutzt hat”, so der ehemalige Redenschreiber Barton Swaim jüngst in einem lesenswerten Interview der “Süddeutschen Zeitung”.

Swaim sagte, dass die Reden der meisten Politiker inhaltlich schwach und voller Floskeln seien. Das wichtigste Ziel der Kandidaten sei es, sichere Reden zu halten, die Gegnern keine Möglichkeiten böten, Schwachstellen oder Fehler zu finden. Die Authentizität bleibe bei so viel sprachlichem Geschwurbel auf auf der Strecke. “Bei Trump sind alle Sätze sehr kurz und pointiert”, so Swaim.

Gaga-Auftritte und bizarre Repliken

Die Erkenntnis ist nicht neu. Im Oktober vergangenen Jahres fand die Tageszeitung “The Boston Globe” heraus, dass Trump von allen Präsidentschaftskandidaten die einfachste Sprache benutzt. Trumps Reden sind so aufgebaut, dass selbst Viertklässler sie verstehen können. Zum Vergleich: Cruz’ und Rubios Aussagen haben das Wissensniveau von Achtklässlern als Grundlage.

Der Amerikaner Evan Puschak wollte es genauer wissen. Er analysierte Trumps Rhetorik durch einen Auftritt bei Latenight-Talker Jimmy Kimmel. Wichtigstes Ergebnis: Trump gelingt es durch teils skurrile Satzkonstruktionen, den stärksten Begriff oft ans Satzende zu stellen. Hier das komplette YouTube-Video:

Der Trumps Sprachcode ist also entschlüsselt. Schadet ihm das? Die jüngsten Ergebnisse lassen das Gegenteil vermuten. Trump siegt weiter – und muss sich über die Attacken seiner Gegner und von Parteigrößen wie Mitt Romney und John McCain offenbar keine Sorgen machen. Die Repliken des republikanischen Frontrunner nehmen mittlerweile teils bizarre Formen an.

Barton Swaim zufolge machen Trumps Gaga-Auftritte in diesem Jahr offenbar den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage aus. “Viele Leute finden seine Rhetorik erfrischend. Ich mag ihn nicht als Kandidaten, aber ich kann verstehen, warum er die Leute fasziniert. Um ehrlich zu sein: Ich muss bei seinen Reden oft laut lachen. Und als Autor weiß ich: Wer jemanden zum Lachen bringt, dem gehört die Sympathie des Zuhörers.”