US-Wahlen 2016: Die 5 besten Fake-Tweets

Twitter ist eine Jauchegrube Goldgrube. Wir haben für euch geschürft und sind fündig geworden. Hier kommt die ultimative, absolut nicht-repräsentative Tweet-Liste von Fake-accounts aus den USA. – Parental Advisory strongly recommended

Sarah Palins Vagina

Will McAvoy

Pimp Trill Clinton

Harry Truman

Communist Obama

Gastbeitrag Anders Borg: “Why the Fed should postpone rate hikes”

Der folgende Beitrag stammt vom schwedischen Wirtschaftswissenschaftler Anders Borg. Anders war zuletzt Finanzminister von Schweden und leitet nun die “Global Financial System Initiative” des Weltwirtschaftsforums.

Federal Reserve Building - entablature - 2012-09-13

As key central bank policy-makers meet this week in Jackson Hole, one of the most important topics of discussion will almost certainly be the recent global market turmoil. There are many reasons behind the sudden and abrupt moves in the market, but one contributing factor is the expectation that the US Federal Reserve will start to raise interest rates – some even think a hike could come as early as September.

The arguments for a rate hike are valid. The US economy is gaining some traction. The IMF is forecasting growth of about 3% in 2015 and 2016, and an inflation rate of 0,1% this year and 1,5% 2016. When an economy is normalizing, it is reasonable to gradually reduce expansionary measures, such as those that were put in place during the Great Recession. And as many have pointed out, the Fed has clearly communicated that it will move towards less expansionary policies, and its credibility would be damaged if it didn’t follow through with a rate increase.

But I think there are strong reasons for the Fed to postpone rate hikes and to keep monetary policy expansionary over the coming quarters.

A less-than-impressive recovery?

The US recovery is still weak. From a historical perspective, a growth rate of 3% during a recovery phase is far from impressive. If you look at other recoveries from the past few decades, growth rates often hit 4% or even 5% when increased capacity utilization pushed productivity and investments upwards. Over the past three decades, the US has been able to grow by around 2,5% without pushing cost pressure in the labour market. Some put these slow growth rates down to demographic factors, which have reduced the labour force, as well as productivity levels, which have been low.

However, I would actually argue that potential output is perhaps underestimated, and that the economy’s inflation propensity is exaggerated. I say this for a number of reasons.

The US labour market is well functioning. Unemployment is down to 5% without evident signs of overheating. The employment cost index suggests that wage increases so far have been surprisingly low. One reason for this is that labour market flexibility has increased during the recovery. Of the jobs that have been created over the past few years, many of them are self-employment, short-term contracts or part-time. Full-time jobs with comprehensive social security contracts are now a much rarer thing. There is an ongoing Uberization of the US labour market. This means that the balance in the wage setting process has shifted. It will take longer for demand to feed through to wages and inflation than in the past.

There is also an ongoing technological shift in the economy stemming from digitization and globalization. Estimates from Citi Group indicate that almost half of jobs are going to be disrupted in the coming decades by digitization. Jobs that require lower skills and less training are particularly vulnerable, but it’s also clear that administrative tasks, accounting, logistics, banking, service jobs and many other sectors are likely to be affected. This means that companies will be able to reduce their headcount and production costs while improving customer service. Once again, this will create a shift of balance when it comes to wages.

To my mind, central bankers are underestimating the structural shift that is now taking place. In the more tech-oriented economies, like the USA, the UK and the Nordic countries, there is a risk that traditional macro-economic models will overestimate the cost pressure.

Emerging markets: feeling the pinch

The financial turmoil has hit emerging market countries particularly hard, and even in China, growth has slowed. This could have a substantial impact on the global economy, with lower commodity prices an obvious implication. The Chinese government needs to take charge of the situation. A more expansionary monetary policy, and a weaker exchange rate as a consequence, is a natural step. The debt levels of state-owned companies and local government should be dealt with resolutely. Given the strength of the central government’s balance sheets, it would make sense for them to issue more bonds and take over and restructure bad assets. This must be underpinned by structural reforms. It’s important to support demand and deal with bad debt, but it is absolutely crucial to front-load structural reforms and further open the economy.

Other emerging markets have also been feeling the pressure. The triple whammy of lower commodity prices, the Petrobras corruption investigation and a growing current account imbalance has pushed Brazil into recession. Growth rates in the rest of South America are now closer to 2% – well below the 4% we’ve seen over the past decade. The escalating conflict between Russia and Ukraine adds to the worries: if Russia continues to push the conflict further, the risk of tighter sanctions will increase. At the same time, political problems in Turkey are increasing.

The myth of splendid isolation

Emerging markets need to tackle these problems themselves, but there are some clear implications for the Fed. Lower energy and commodity prices are likely to dampen inflationary pressure in the US. When inflation is low for a long period of time, inflation expectations tend to also be low. When prolonged low inflation rates are combined with falling commodity and energy prices, there is a risk that inflation expectations will stay low.

The global implications of lower emerging market currencies are also likely to be deflationary. The direct impact is that a stronger dollar reduces the cost of imported goods. The indirect effect, which might be substantial, is that the push to produce cost-competitive light manufacturing goods in emerging markets increases. That would reinforce the deflationary pressure from globalization for years to come.

If the Fed jumps the gun in raising rates, there is also a risk that we will see excessive volatility in the currency market. The unconventional monetary measures implemented by the Fed have been necessary. But as a result of them, liquidity has flooded the global markets and large portfolio flows have moved into emerging market countries. Many of their currencies are not as liquid as the dollar. When investment moves back into dollars, the currency fluctuations in these less liquid markets can become excessive. The Fed clearly has a responsibility to seriously consider how its policy decisions affect the global financial system. Excessive currency volatility is not in the US interest, not the least because a large emerging market depreciation would amplify the effects of globalization on US jobs, wages and inflation, particularly as weaker foreign currencies make outsourcing a more economically viable solution.

Changing realities

Another reason for the Fed to reconsider an interest rate hike? The legitimacy of the Bretton Woods institutions depends on a well-functioning global financial system. IMF and World Bank reform processes have been criticised as too slow – the world economy’s centre of gravity is moving to Asia, Latin America and Africa, but international financial institutions still seem to mirror the reality of the 1950s. If the Fed is seen as unleashing a major crisis in emerging market countries, this will almost certainly do long-term damage to the global financial system.

To me, the situation is clear: the Fed should postpone rate hikes. Lower commodity prices, reduced inflationary pressures, changes to the labour market and further disruptive technological shifts are convincing enough arguments. When you add to that the risk of excessive volatility in the global financial system, it tips the balance even further.

There is plenty of time for the Fed to signal that its policy stance has shifted, and the Economic Policy Symposium in Jackson Hole is an excellent opportunity to start that communication. If facts have changed, policy implications must also change. The greatest loss of face always comes when policy-makers try to ignore changing realities.

Der Beitrag erschien im Original auf “Forum Agenda”, dem Blog des Weltwirtschaftsforums: https://agenda.weforum.org/2015/08/why-the-fed-should-postpone-rate-hikes/

Trump hin, Trump her. Was machen eigentlich Bachmann, Cain und Palin?

Michele Bachmann

Donald Trump stellt sie alle in den Schatten. Ungefiltert, unreflektiert und ohne grössere Zwänge, sich an Fakten orientieren zu müssen. ABER, so verrückt er wirkt, er steht in einer soliden Tradition populistischer Kandidaten in republikanischen Vorwahlkämpfen. Oder habt ihr Sarah Palin, Herman Cain und Michele Bachmann schon vergessen. Wir nicht.

Deshalb, in Anerkennung ihrer Verdienste um die politische Einfältigkeit gehobenen Ausmasses, hier eine kurzes Update zu den drei Genannten:

Michele Bachmann

“Obama ist Irans Chefunterhändler”.

“Hillary Clinton gehört hinter Gitter und nicht ins Oval Office”

Sarah Palin

Edward Snowden und Hillary Clinton sind beide Landesverräter? Vielleicht können die beiden bei Netzpolitik.org anfangen. Wir fragen mal nach.

Herman Cain

Planned Parenthood und der Satanische Tempel? Ach, Herman. Schöner hätte es auch Badesalz nicht formulieren können. Du fehlst uns wirklich sehr in diesem Wahlkampf (not).

Back to you, Donald.

Picture by Gage Skidmore https://www.flickr.com/photos/gageskidmore/

Obamas Kampfansage an die Kohlekraft

Barack Obama will den Klimaschutz zu einem Markenzeichen seiner Präsidentschaft machen.

Es geht um sein politisches Erbe. US-Präsident Barack Obama will die Ziele zur Bekämpfung des Klimawandels verschärfen. Das kündigte er in einem auf Facebook veröffentlichen Video an. Obamas Plan zufolge müssten Kraftwerke ihren Schadstoffausstoß bis 2030 um 32 Prozent (im Vergleich zu 2005) verringern, berichtete die “New York Times“. Obama sprach vom größten Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels, den die USA je gemacht hätten.

Die Sache hat jedoch einen Haken: Die Republikaner kündigten bereits Widerstand an. Gleichzeitig dürften sich auch zahlreiche Bundesstaaten querstellen. Mit großer Wahrscheinlichkeit muss sich am Ende der Supreme Court mit dem Streit beschäftigen.

Bereits in Obamas Wahlkampf 2008 hatte der Klimaschutz eine wichtige Rolle gespielt. Als Staatschef konzentrierte sich der Demokrat zunächst auf die Verabschiedung der Gesundheitsreform. Nun soll der Klimaschutz zum weiteren Markenzeichen seiner Präsidentschaft werden. Diese endet im Januar 2017.

Ted Cruz, Han Solo und Spider-Man

Ist also mehr ein Spider-Man-Typ: Ted Cruz im US-Senat.

Ted Cruz will für die US-Republikaner als Präsident ins Weiße Haus einziehen. Die Chancen dafür sind eher gering. Der Webseite “Realclearpolitics” zufolge liegt er in aktuellen Umfragen abgeschlagen hinter der Spitze. (Also dort, wo zurzeit erstaunlicherweise Donald Trump liegt.) Cruz geht nun mit einem neuen Buch in die Offensive. Der Titel lautet: “A Time for Truth: Reigniting the Promise of America”. Übersetzt heißt das in etwa: “Zeit für die Wahrheit: Das Versprechen Amerikas erneuern”. Im Interview mit der “New York Times” hat der texanische Senator erklärt, wie er das machen will.

Erstaunlicherweise ist das Interview äußerst unterhaltsam. Das liegt weniger am politischen Inhalt, vielmehr erzählt Cruz viel über seine Jugend und seine popkulturellen Idole. Wer wissen will, was Cruz mit der “Star Wars”-Legende Han Solo und dem Comic-Held Spier-Man zu tun hat, der findet die Antwort hier. Und wer wissen will, warum der US-Blog “The Verge” ziemlich wenig von dem Interview hält, der sollte hier klicken.

US-Republikaner: Scott Walker verkündet Kandidatur

“Ich bin dabei”: Scott Walker will für die Republikaner ins Weiße Haus einziehen.

Er ist Nummer 15: Der US-Republikaner Scott Walker hat seine Präsidentschaftsbewerbung verkündet. “Ich bin dabei. Ich bewerbe mich als Präsident, weil die Amerikaner einen Anführer verdienen, der für sie kämpft und gewinnt”, schrieb der Gouverneur des Bundesstaats Wisconsin bei Twitter. Der 47-Jährige liegt in Umfragen derzeit in der Spitzengruppe.

Haariges Video: Wenn Homer auf “The Donald” trifft

Siegertypen unter sich: Donald Trump (l.) und Homer Simpson. 

Er will den “Niedergang Amerikas” aufhalten: Mitte Juni gab Donald Trump seine Kandidatur um das Amt des US-Präsidenten bei der Wahl 2016 bekannt. „Wir werden unser Land wieder zu alter Größe führen“, sagte der 69-jährige Milliardär (“The Donald”) im Trump Tower in New York. Der bizarre Auftritt sorgte für reichlich Wirbel, Jon Stewart, scheidender Moderator der Satiresendung “The Daily Show”, bedankte sich aufgrund der Fülle an brauchbarem Material gar bei dem Immobilienmogul.

Auch die Macher der “Simpsons” scheinen Trumps Ambitionen nicht wirklich ernst zu nehmen. In einem kurzen Video schicken sie Homer Simpson auf eine verrückte Reise durch Trumps legendäre Haarpracht.

Wir wünschen viel Spaß.

Christie will US-Präsident werden

“Ich bin bereit”: Chris Christie in New Jersey.

Das Feld der republikanischen Bewerber um die US-Präsidentschaft ist erneut größer geworden. Mit New Jerseys Gouverneur Chris Christie stieg der 14. Kandidat ins Rennen um die Nominierung bei den Vorwahlen ein. “Ich bin bereit, für die Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika zu kämpfen“, sagte der 52-Jährige bei der Verkündung in einer High School in New Jersey.

Obama singt “Amazing Grace”

Mehr “Reverend” als Präsident: Barack Obama in Charleston.

Nach dem Anschlag auf eine von Schwarzen besuchte Kirche hat US-Präsident Barack Obama bei einer Trauerfeier eine viel beachtete Rede gehalten. Obama würdigte in Charleston den ermordeten Pastor Clementa Pinckney und forderte erneut eine Verschärfung der Waffengesetze. Zum Abschluss seiner Rede stimmte der Präsident die Kirchenhymne “Amazing Grace” an. Ein Geistlicher bedankte sich nach der Ansprache bei “Reverend” Obama.

Vor Kandidatur: Jeb Bush zeigt Wahlkampf-Logo

Wer braucht schon einen Nachnamen: Jeb Bushs neues Titelbild bei Facebook.

Die Zeit der Spekulationen neigt sich dem Ende zu. Morgen dürfte der US-Republikaner Jeb Bush seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahl 2016 bekannt geben. Der Ex-Gouverneur von Florida will sich während einer Großkundgebung in einem College in Miami äußern. Die Ankündigung einer solchen Kandidatur ist ein exakt durchgeplantes Politmanöver, das möglichst viel Aufmerksamkeit erregen soll.

Ein Blick auf Bushs Facebook-Seite zeigt jedoch: Dort ist die Kandidatur längst Realität. Ein aktualisiertes Titelbild zeigt Bush mit dem Slogan “Jeb 2016!”, dazu kommt ein frisches Kampagnenvideo. Das entsprechende Logo hatte Bush bereits via Twitter veröffentlicht. Nun fehlt nur noch die Kampagnen-Webseite. Ein wenig Spannung bleibt also.

Jeb Bushs Wahlkampf-Logo

Das ist Hillary Clintons erster Instagram-Post

Hillary Clinton will sich 2016 zur ersten US-Präsidentin wählen lassen. 

Kanzlerin Angela Merkel hat es vorgemacht: Nun verfügt auch Hillary Clinton, favorisierte Präsidentschaftskandidatin der Demokraten für die Wahl 2016, über einen eigenen Instagram-Account. Dieser zieht viel Aufmerksamkeit auf sich: Kurz nach dem Start hat der Kanal bereits über 25.000 Abonnenten.

Das erste Foto zeigt eine patriotisch zusammengestellte Auswahl an Kleidern. Der dazugehörige Kommentar lautet: “Hard choices”. Es ist eine Anspielung auf Clintons im Juni vergangenen Jahres erschienenen Buchs “Entscheidungen“.

Patriotischer Start: Hillary Clintons erster Instagram-Post.

“Hallo Twitter! Hier ist Barack. Wirklich!”

Gelungener Einstand: Ab sofort twittert US-Präsident Barack Obama persönlich.

Drei Tweets, zwei Millionen Follower: Mit seinem neuen Twitter-Account hat US-Präsident Barack Obama (@POTUS) einen rekordverdächtigen Start hingelegt. Am Montagmorgen erklärte der 53-Jährige: ”Hallo Twitter! Hier ist Barack. Wirklich! Sechs Jahre dabei, und schließlich geben sie mir meinen eigenen Account.” Dieser erste Tweet wurde bislang rund 260.000 Mal weitergeleitet und über 360.000 Mal favorisiert.

Das Weiße Haus nutzt Twitter bereits seit 2009 für Mitteilungen (@WhiteHouse), Obama selbst hatte hin und wieder Nachrichten mit dem Kürzel “-bo” verschickt. Dazu benutzt Organizing for Action, die Nachfolgeorganisation von Obamas Wahlplattform aus dem Jahr 2008, den Account @BarackObama. Rund 60 Millionen Nutzer sind dort Follower.

Ex-Präsident Bill Clinton ließ es sich nicht nehmen, nachzufragen, ob Obamas neuer Account auch nach dessen Amtszeit zur Verfügung stehe. Clinton frage für einen Freund nach – eine Anspielung auf seine Frau Hillary, die jüngst ankündigte, im kommenden Jahr als demokratische Präsidentschaftskandidatin antreten zu wollen. Obama antwortete, dass die Nutzung mit dem Amt verbunden sei. Im Anschluss fragte er: “Eine Ahnung, ob jemand Interesse an @FLOTUS hat?” Dahinter verbirgt sich der Twitter-Account von Obamas Frau Michelle.

Obama wiederum spielte damit auf Bill Clintons (noch unklare) Rolle während einer möglichen Präsidentschaft seiner Frau an. Flotus ist die Abkürzung für “First Lady of the United States”.

Was sich hinter CarlyFiorina.org verbirgt

Trauriger Anblick: Screenshot der Webseite CarlyFiorina.org.

Carly Fiorina, ehemalige Chefin von Hewlett Packard, steigt ins Rennen um das US-Präsidentenamt ein. ”Ich denke, ich bin die Beste für den Job, weil ich verstehe, wie die Wirtschaft funktioniert”, sagte die 60-Jährige dem TV-Sender ABC. Die aus Texas stammende Fiorina bewirbt sich bei den Republikanern um das Ticket für die Wahl 2016. Umfragen zufolge ist sie chancenlos – im Gegensatz zu den Senatoren Rand Paul und Marco Rubio sowie dem ehemaligen Gouverneur von Florida, Jeb Bush.

Die US-Webseite “Mashable” hat bereits auf eine amüsante Begebenheit im Internet hingewiesen. Während CarlyFiorina.com auf die offizielle Kampagnen-Webseite CarlyforPresident.com weiterleitet, ist dies bei CarlyFiorina.org nicht der Fall. Dort wird stattdessen auf die rund 30.000 HP-Mitarbeiter hingewiesen, die Fiorina als Konzernchefin zwischen 1999 und 2005 entließ. Jeder dieser Angestellten wird auf der Webseite mit einem Emoticon dargestellt.

Nutzer sollten übrigens bis ganz ans Ende der Seite scrollen.

Obama-Bibliothek – Zuschlag für Chicago

Heimat und Rückzugsort: die Obamas vor der Skyline von Chicago. 

Die Entscheidung ist gefallen: Die US-Metropole Chicago (Bundesstaat Illinois) darf nach dem Ende der Amtszeit von Staatschef Barack Obama im Januar 2017 dessen Präsidentenbibliothek bauen. Das berichtete der TV-Sender NBC. Unklar ist noch der finale Standort. Zu Auswahl stehen die Universität von Chicago und die Universität von Illinois. Vor dem Einzug ins Weiße Haus lebten die Obamas in Chicago. Dort begann in den 1990er Jahren der politische Aufstieg des späteren Senators und heutigen Präsidenten; bis 2004 lehrte er Verfassungsrecht an der Universität von Chicago.

Die Universität von Hawaii und die Columbia-Universität in New York City hatten sich ebenfalls beworben. Honolulu ist Obamas Geburtsort, an der Columbia-Universität machte er seinen Abschluss in Politikwissenschaft.