Das Video zum Sonntag

Dieses Obama-Jay-Z-Mash-Up wird sich doch wieder sehr schön viral verbreiten: “I got 99 problems but Mitt ain’t one”. Viel Arbeit, die sich aber gelohnt hat. Super Beat. Aber nicht wirklich Pro-Obama, auch wenn die meisten Nutzer das mit Blick auf die Kommentare unter dem Video nicht wirklich mitgekriegt haben. Daher am besten mal die kompletten Lyrics anschauen. Die gibt es hier. Enjoy!

Donate for a change: Die Rolle der Banken im US Wahlkampf

von Anatol Itten

In Deutschland stehen die Banken schon gut ein Jahr vor den Bundestagswahlen im Zentrum der Debatte. Nicht zuletzt auch dank der Nominierung von Peer Steinbrück als Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten, der unlängst ein 30-seitiges Konzept zur Regulierung der Finanzmärkte vorlegte. In den USA sind die Banken bzw. deren weitere Regulierung bisher kaum ein Top-Thema im Wahlkampf. Wer aber denkt, die Banken spielen keine Rolle im US-Wahlkampf der liegt falsch. Schon nur der Blick auf die Liste der Spendeneinnahmen der Präsidentschaftskandidaten des unabhängigen Forschungsinstituts Center for Responsive Politics ist erhellend. Neun der zehn Top-Spenderorganisationen des Herausforderers Mitt Romney sind ausschließlich Banken. Insgesamt floss bisher von der Finanzbranche über 25 Millionen US Dollar in den Wahlkampf des Republikaners ein. Zwar spenden die Banken, wie es das Gesetz vorgibt, nicht direkt selber, jedoch ihre PACs, Eigentümer oder Mitarbeiter. Im Vergleich: Unter den top ten der Spenderorganisationen von Barack Obama findet sich kein einziges Finanzinstitut. Lediglich auf Platz 18 findet sich mit Wells Fargo die Ausnahme der Regel.

Dieses deutliche Bild spiegelt zweifellos die Verärgerungen der Banken gegenüber Barack Obama wieder. Im Juni 2010 wurde unter Barack Obama ein 849 Seiten starkes Gesetz zur Finanzmarkregulierung verabschiedet. Damit sollte in Zukunft ein Erlebnis wie die Pleite von Lehman Brothers und deren Auswirkungen vermieden werden. Um die Implementierung des Gesetzes ist es aber nicht gut bestellt. Wie die Zeit kürzlich in einem Beitrag recherchierte, hatte die Finanzbranche ihre Lobbyingausgaben um ca. 60 Prozent erhöht, seit Barack Obama seine Unterschrift unter das Gesetz gesetzt hat. Resultat: Es konnte bis dato nur knapp ein Drittel der Reform ausgearbeitet werden. Republikaner, Banken und Finanzinstitute täten alles, um die drohenden Regeln zu ändern und abzuschwächen, hieß es im Artikel.

Interessant ist darüber hinaus, dass mit UBS und Credit Suisse die zwei Schweizer Großbanken als einzige ausländische Unternehmen unter den top 15 Spendern von Mitt Romney fungieren. Natürlich vertreten sie dieselben Interessen wie ihre amerikanischen Wettbewerber. Der Vergleich mit der Deutschen Bank, die weitaus weniger in den Wahlkampf von Mitt Romney steckt (trotzdem fünfmal soviel wie für Barack Obama), lässt jedoch eine weitere Komponente deutlich werden. Der Steuerstreit zwischen der USA und der Schweiz hat den Schweizer Groß- und Privatbanken nicht nur aufgrund von drohenden Klagen stark zugesetzt. Der Ton wurde, meist beidseits der Lager, zwischendurch sehr ruppig geführt. Die Kehrseite, mit den Spenden erhoffen sich die Spender von UBS und CS unter Mitt Romney ein deutlich milderes Klima.

Barack Obama befindet sich dabei in der Bankenpolitik in einer Zwickmühle. Einerseits hat er den Groll eines Großteils der Wall-Street-Banker auf sich gezogen, was sich nun in den Wahlkampfspenden niederschlägt. Andererseits habe gerade das Debakel um die 2 Milliarden Handelsverlust von JPMorgan Chase gezeigt, so der Tenor vieler Kritiker, dass der Präsident nicht fähig sei, die Wall-Street nach der Finanzkrise wirksam zu bändigen.

Anatol Itten ist Junior Consultant im Bereich Public Affairs bei Ketchum Pleon in Berlin.

Veranstaltungshinweise // IKPK und VBKI

Kurz vor der Wahl stehen natürlich auch einige Veranstaltungen zu diesem Thema in Berlin an. Wir wollen in den nächsten Tagen bis zur Wahl ein paar kurz ankündigen.

Den Anfang macht am 9. Oktober der Verein Berliner Kaufleute und Industrieller. Sie haben Christoph von Marschall geladen, den langjährigen US-Korrespondenten des Berliner Tagesspiegels. Der Journalist, Autor zahlreicher Bücher über Obama, ist das einzige deutsche Mitglied im White House Press Corps sowie der einzige deutsche Journalist, dem der aktuelle US-Präsident bisher ein Interview gewährte. Los geht’s um 18.30 Uhr im Ludwig Erhard Haus (Fasanenstr. 85). Zur Anmeldung geht es hier.

Am 14. und 15. Oktober findet dann zum zehnten Mal die Internationale Konferenz für politische Kommunikation in Berlin statt. Auch diese Veranstaltung steht eindeutig im Zeichen der Wahlen in den USA. So ist der Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung unter anderem Jesse Banton, Chairman der Kampagne von Ron Paul, gefolgt. Zudem wird es einen Schlagabtausch zwischen Vertretern der Demokraten und Republikaner sowie Einblicke in die digitalen Wahlkampfstrategien geben. Das komplette Programm gibt es hier zum Download.

Ankündigung in eigener Sache: Ich selber werde eine Podiumsdiskussion zum Thema “Social Media in deutschen Kampagnen” moderieren.

5 Fragen an… LISA MAATZ

In regelmäßigen Abständen stellt Amerika wählt renommierten Wahlkampfexperten fünf Fragen zu einem aktuellen Anlass. Für die zweite Ausgabe von “5 Fragen an…” hat sich Nina Keim mit Lisa Maatz über den “Faktor Frau” US-Wahlkampf unterhalten.

1. Women’s issues have prompted discussion in the political sphere on subjects including reproductive health, contraception and career choices. Generally speaking, what are female voters looking for in a presidential candidate and how do they differ from male voters?

I think this has been a very interesting year because the campaign and especially the Republican primaries have been like a time warp with regards to women’s issues. The whole discussion about birth control and whether it should be acceptable and it is ok to take it has been very frustrating to older women, because they already fought that battle and thought they were done. The discussions also opened the eyes of younger women who assumed that those rights are simply going to be there and no one wants to take them away. So, I think women’s reproductive health has really taken a center stage in this election, but in a different way than before. It is not just about abortion but has been expanded to the issues of birth control and medical care. And this is a good thing. The other issue that really resonates with women voters is the entire job issue surrounding equal pay and job creation.

2. Recent polls show a sizable gender gap in voters’ support. With the race between Obama and Romney being very close, could female voters become a decisive factor on election day?

 There is no question that women are going to decide this election not just on the presidential level, but also on the congressional and state level, too. The gender gap  is decisive enough because it works in multiple ways. First, there is a gap that more women vote than men, which leads to a numerical advantage. Second, there is a gap on who they vote for. Women tend to vote more Democratic than their male counterparts. The gender gap has been a huge part of American politics since 1980, when it was first discovered. But this year in particular we are seeing some really huge swings among women. Specifically the issue of birth control has a large impact, because this is something that pretty much every woman can relate to.

3. When Mitt Romney ran for the U.S. Senate in Massachusetts, he backed abortion rights. As a presidential candidate, he now has opposed abortion rights. To what extend has his change in opinion impacted the support of female voters?

I certainly think it has become clear to everybody that Mitt Romney does not seem to have a political compass. There is no security on what his opinion or his stances will be. He relies on what his party’s base wants him to stand for rather than on his own convictions. For women specifically the trust factor is an issue. Mitt Romney changed his opinion so much, so how are women going to trust in what he says. On the other side, the race is still very close, because you can never underestimate the hatred of Obama among certain folks in the United States. So essentially, there are going to be a lot of people who vote Republican, not because they are voting for Mitt Romney but because they are voting against Barack Obama. I think it was Rush Limbaugh who said, this election is not about Mitt Romney, it is about getting Barack Obama out of office.

4. In the U.S. voters are required to register to vote before actually casting a ballot. Are there special campaigns targeted at female voters to get them to register?

There are a lot of campaigns out there to get women to register to vote. This year there is also a big emphasis not just on voter registration but also on the educational efforts on identification requirements in whatever state the audience is in. While there are partisan voter registration campaigns, there are also nonpartisan efforts like the campaign at AAUW. We don’t tell the people how to vote, we just want them to register and we want to make sure they go to the polls. The AAUW campaign is called “It’s My Vote: I Will Be Heard”. It is specifically targeting millennial women aged 18-31. One part of the reason why AAUW wants to target younger women is that even though there is a gender gap in this generation as well, younger people are less likely to go to vote in the United States. One of the things we know about voting is that it is a habit for you. If you are doing it on a regular basis when you are young, you will continue to do it throughout your life. So what AAUW is trying to do with the campaign is to insert this habit. In addition, if we know that young women cast their votes, we know that issues women care about will be discussed. AAUW has about 1,000 branches and about 150,000 members and supporters throughout the country who are all integrated in the campaign. We are organizing, for example, voter registration drives on college campuses, in public libraries and community centers to try to register as many people as we can.

Now that we are moving more into the voter education phase, because some of the voter registration deadlines are starting to pass, we are providing information about the candidates and about the issues. On September 26 for example, we released our AAUW voter tool kit, which includes voter guides comparing head to head the two candidates on a variety of issues and also a first-term analysis of the Obama administration on women’s issues. By publishing these tools we hope to mobilize people and make sure they go to the polls.

5. As a nonpartisan organization, AAUW does not endorse candidates. However, AAUW was present at both the RNC and DNC. What were the key comments AAUW provided to the Republican and Democratic party platform?

Providing comments to the party platform and going to the conventions is still a nonpartisan activity to us. We are not there to endorse either party but to network and to further our own mission, to educate people about what AAUW does and the issues we care about. Based on AAUW’s member-endorsed public policy program, which we renew every two years and have our members vote on, we developed public policy principles and submitted them in comment form to the party platforms. The comments to the Democratic platform were much more specific, mostly because we could respond to initiatives taken and attempt to make them a bit more nuanced to point them in the right direction. On the Republican side we had to be more basic, since we are still trying to convince them of the appropriateness of our positions and issues such as equal pay for equal work or paid sick days for example.

Lisa Maatz is the Director of Public Policy and Government Relations at the American Association of University Women (AAUW). Since1881, AAUW has been the nation’s leading voice promoting equity for all women and girls through research, education, advocacy and philanthropy. Maatz works to advance AAUW’s priority issues on Capitol Hill, in the White House, and in coalition with other organizations. She has done similar work for the NOW Legal Defense and Education Fund and the Older Women’s League, and was a legislative aide to U.S. Congresswoman Carolyn Maloney (D-NY). Her grassroots advocacy career began when she was the Executive Director of Turning Point, a battered women’s program recognized for excellence by the Ohio Supreme Court. You can follow @LisaMaatz and @AAUWPolicy on Twitter.


Infografik ::: Social (Wahl)Videos

Unruly hat eine neue dynamische Infografik erstellt, die untersucht, welche Wahlvideos von Obama und Romney, die meisten Shares und Likes im Social Web bekommen.

Obama kriegt dabei weit mehr Views und Shares, wobei Facebook bei der viralen Verbreitung eindeutig dominiert, Romneys Videos hingegen haben weitaus mehr Kommentare. Bei den kontroversen Aussagen von Romney in den letzten Tages ist das aber nicht unbedingt verwunderlich, denn die daran anschließende Debatte setzt sich natürlich auch in den Kommentarspalten unter den Wahlvideos des Romney-Camps fort.

Popkultur 2012: Stars und Sternchen im Wahlkampf

Spätestens seit dem Wahlkampf 2008 wissen wir, dass sich ein US-Präsidentschaftswahlkampf und die Popkultur näher stehen als je zuvor geglaubt.  Die Kandidaten setzen sich, stets auf ihr Image bedacht, medial in Szene. Vom Merchandising, über einen Marathon an TV-Auftritten bis hin zu Konzerten, alles erinnert doch sehr an die Starfabrik in Hollywood. Selbst die Groupies, die ihren Idolen wie kleine Lemminge hinterher ziehen, scheinen nicht zu fehlen.

Doch es sind nicht nur die Kandidaten die selbst Stars werden. Unter den „wahren“ Stars der Glitzer-und-Glamour-Welt scheint es gerade „en Vogue“ zu sein, einen Politiker in seinem Kampf um das Präsidentschaftsamt zu unterstützen. Hollywoodgrößen wie George Clooney oder Clint Eastwood, Musiker wie Beyoncé und Jay-Z, Komiker wie Will Ferrell, und nahezu das gesamte US Basketball Dreamteam Magic Johnson und Michael Jordan bekennen sich offen als Unterstützer einer Kampagne. Für die Kandidaten birgt dies eine große Chance, Wähler zu mobilisieren und Fundraising zu betreiben.

Nach mehreren Fundraising-Dinnern mit George Clooney oder zuletzt mit Beyoncé und Jay-Z, prescht die Obama-Kampagne sechs Wochen vor der Wahl nun noch einmal mit einer Öffentlichkeitsoffensive vor. Laut einer Reuters-Meldung plant der Wahlkampfstab um Obama eine Social-Media-Offensive unter dem Arbeitstitel “celebrity portrait shot”. Einem ungenannten Kampagneninsider zu Folge werde die Kampagne am kommenden Freitag 20 bis 30 namhafte Hollywood-Sternchen zu einem Fotoshooting in Kalifornien einladen. Die Fotos sollen anschließend über sämtliche Social-Media-Kanäle gestreut werden.

Die Tatsache, dass vor allem die Namen populärer Serien-Schauspieler wie KaDee Strickland aus “Private Practice,” Ashley Fink aus “Glee,” oder Penny Marshall aus der Sit-Com “Laverne & Shirley” kursieren, deutet darauf hin, dass die Aktion sich eher an vermeintlich politikferne Zielgruppen richtet, die dem Kampagnen-Zirkus aus Desinteresse bislang ferngeblieben sind, bzw. noch unentschlossen sind, wo sie ihr Kreuz am 6. November 2012 setzen werden. Eine weise Entscheidung, denn Wahlen werden ja bekanntlich in der Mitte entschieden.

Homer, Sarah, Henry, Mitt // Videos am Samstag

“I already got one wife telling me to eat healthy. And, plus, he promised me death panels and grandpa is still alive.”

Wie auch schon bei der letzen Wahl wird Homer zur Wahlurne geschickt. Diesmal wird er allerdings republikanisch wählen – und das hat Konsequenzen.

Die wunderbare Sarah Silverman ist nach The Great Schlep auch dieses Jahr wieder unterwegs. In nicht ganz jugendfreien Worten prangert sie die Voter ID-Gesetze in verschiedenen Bundesstaaten an. Und das ganz zurecht, denn diese sind in den meisten Fällen leicht durchschaubare Versuche, bestimmte Wählergruppen von den Wahlurnen fernzuhalten. Das will die Organisation LetmyPeopleVote verhindern.

“Where to now, my sweet fascist?” Henry Rollins schreibt einen Brief an Ann Coulter. Können er und Sarah Silverman nicht bitte ein paar Kinder zusammen haben?

 

Zuguterletzt: Tschüss, Mitt!

Unfreiwillige Nichtwähler, Al Gores Halsschlagader und der Pinocchio Test

Wisconsin's New Voter ID Law -- This Is What It Feels Like

von Georg Schmitt

Wenn im November die Wahllokale öffnen, müssen über fünf Millionen Amerikaner im wahlfähigen Alter draussen bleiben. Sie können ihre Stimme zwar erheben aber nicht abgeben. Der Grund sind Vorstrafen, die in vielen Staaten das Wahlrecht einschränken, in 11 Staaten sogar potentiell lebenslänglich. Besonders betroffen sind Afro-Amerikaner: 1,4 Millionen können aufgrund dieser Bestimmungen nicht wählen.

Was die American Civil Liberties Union (ACLU), die vielleicht wichtigste Stimme für Bürgerrechte in den USA, besonders bemängelt, ist die Tatsache, dass diese unfreiwilligen Nichtwähler enorme Hürden überwinden müssen, um ihr Wahlrecht zurück zu erlangen.  So haben laut ACLU 39% der Betroffenen ihre Strafe samt Bewährungssauflagen und -fristen bereits vollkommen hinter sich gebracht. Damit nicht genug; glaubt man der ACLU sind viele Staaten in den vergangenen Jahren dazu übergegangen, diese Regelungen weiter zu verschärfen. Details zeigt eine interaktive Karte der USA.

Das Thema lässt besonders bei Demokraten die Halsschlagader anschwellen. Es gehört zum festen Repertoire demokratischer Legenden, dass Al Gore die Wahl 2000 nur verloren habe, weil in Florida Wähler davon abgehalten wurden, ihre Stimme abzugeben (und nicht etwa, weil er als Kandidat etwas sonderbar, langweilig und orientierungslos wirkte und Clintons Hilfe nicht annehmen wollte).

Kein Wunder, dass die umstrittenen Einschränkungen im Wahlrecht auch im Wahlkampf 2012 immer wieder thematisiert werden. Eine eher demokratische Perspektive auf die Situation der unfreiwilligen Nichtwähler am Beispiel Ohios (und ein Beispiel für eine leicht pochende Halsschlagader) bietet ein Beitrag von Ari Bermin in The Nation. Von konservativer Seite, namentlich Mitt Romneys Wahlkampfteam, wird vor allem auf den vermeintlichen Versuch Obamas verwiesen, Soldaten das Wählen zu erschweren. Dass es dabei nicht immer faktenbasiert zugeht, zeigt der “pinocchio test” der Washington Post. Die konservative Heritage Foundation ist etwas grosszügiger und stellt gleich beiden Parteien bzw. Kandidaten ein schlechtes Zeugnis für deren Einsatz für Wählerrechte in Ohio aus.

Wenigstens hier gilt gleiches Recht für alle.

Politisches Ende von Mitt Romney?

von Nina Keim


In einem heimlich gedrehten Video bei einem Fundraising-Dinner erklärt Mitt Romney, was er wirklich von Obama-Wählern hält. Die 47% der amerikanischen Wählerschaft, die auf das Sozialleistungen der USA angewiesen sein, könne er niemals überzeugen, selbst Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen.

“[M]y job is is not to worry about those people. I’ll never convince them they should take personal responsibility and care for their lives.”

Das Fundraising Dinner fand laut Mother Jones am 17. Mai 2012 im Privathaus des Private Equity Managers Marc Leder in Boca Raton statt. Auf Mother Jones können ebenfalls die Videos der Romney-Rede in voller Länge angesehen werden. Folgt man der Einschätzung einiger US-Medien wie der NYT oder der Washington Post, so hat sich Mitt Romney mit diesem Affront gerade sämtliche Chancen auf einen Wahlsieg vermasselt. Entscheidend wird sein, wie sich Romney in den anstehenden TV-Debatten schlagen wird. IAktuell schneint die Romney-Kampagne alles daran zu setzen, den inhaltlichen Schwerpunkt auf die Wirtschaftliche Lage zu setzen. Für diese Woche sind mehrere Reden und TV-Spots angekündigt, in denen sich Romney zu den Details seiner Strategie zur Stärkung des Mittelstands äußern wird.

Still Bill: Clinton’s enduring appeal

von unserem Gastautor Jordan Schneider

As Former President Bill Clinton took the stage in Charlotte, only the Big Dog knew what he was going to say. Campaign speechwriters had barely been able to vet his remarks and journalists were unable to get advance copies. When the printed speech was finally handed out to the media it was not particularly helpful: it contained only two-thirds of the words Clinton was to say. Sitting to the side of the stage, I was able to see the teleprompter stop its scroll for minutes on end as the former President ad-libbed. With his half-improvised address Clinton delivered best speech of either Convention, crystallizing the distinctions between Obama and Romney on domestic policy.

The President’s speech turned back the clock on political dialogue. Most other addresses of both conventions ran on the same template: the politician began with a story of their personal life (“I struggled with a health challenge”) then connected back to one talking point (“I support Obamacare because Obama cares!”). These ‘microtargeted’ speeches were aimed at voters who have one particular interest issue. While they lend themselves to the 24-hour news cycle and may deliver a clever sound bite or two, they don’t provide a comprehensive view of the election. Clinton’s speech did just that, summing up the whole race in just two sentences.

“In Tampa, the Republican argument against the president’s re-election was actually pretty simple — pretty snappy,” he said. “It went something like this: We left him a total mess. He hasn’t cleaned it up fast enough. So fire him and put us back in.” To rebut this, he summed up Obama’s claim to reelection: “He inherited a deeply damaged economy. He put a floor under the crash. He began the long, hard road to recovery and laid the foundation for a modern, more well- balanced economy that will produce millions of good new jobs, vibrant new businesses and lots of new wealth for innovators.” In months of campaigning Obama has yet to deliver such a crisp and convincing defense of his first term.

Equally impressive was Clinton’s ability to defuse Republican critiques by explaining policy nuances usually drowned out by distorting rhetoric. For example, take his gutting of the GOP critique that Obama allegedly robbed Medicare of $716 billion. He explained in plain English “what really happened”: that the President cut “unwarranted subsidies to providers and insurance companies that were not making people healthier and were not necessary to get the providers to provide the service.” He then used this money to help get more Americans coverage and make sure the Medicare trust fund remained solvent until 2024. Next, he flipped the accusation back on the Republicans, accusing Ryan of being the one to propose a $716 billion cut to Medicare. Clinton then delivered his best improvised line of the night: “You got to get one thing,” he said with a broad smile, “it takes some brass to attack a guy for doing what you did.”

Clinton was also notable for his praise of ‘reasonable’ Republicans, a theme absent in every other DNC speech. “Maybe just because I grew up in a different time,” Clinton said, “but though I often disagree with Republicans, I actually never learned to hate them the way the far right that now controls their party seems to hate our President and a lot of other Democrats.” He praised the other party in a way no other Democrat or Republican dared during either of the two conventions, and somehow coaxed die-hard liberal delegates to applaud George W. Bush for this commitment to combatting AIDS abroad. Clinton made today’s Democrats look like the sane ones in a broken system.

Convention speeches are not as important as they used to be in America. With hundreds of channels the potency of National Conventions has been diluted. Though network stations carry one hour of the convention a night, only twenty million Americans tuned in to watch Clinton’s speech—mostly Democrats looking to cheer on their hero. The first game of the American Football season aired at the same time as Clinton as drew nearly as many viewers. However this speech and the former President’s clear commitment to supporting Obama will have significant ramifications over the next two months. Anointed the “Secretary of Explaining Stuff” by Obama, Clinton will travel to battleground states to support the Democrats’ cause. In particular, he can reach out to middle class White males that the President has been struggling to win over. Clinton’s southern twang, finger wagging, and country schoolteacher charm may just be enough to return Obama to the White House.

Jordan Schneider is a senior at Yale University and former White House intern. He volunteered with the Democratic National Convention in Charlotte, blogging for the official Convention website.