Twitter/@joelpollak

Die Wege von Donald Trump und Steve Bannon trennen sich. Der rechte Chefstratege des Staatschefs geht zu seinem rechten Ex-Arbeitgeber „Breitbart“ zurück. „Diese Präsidentschaft ist vorüber“, teilte Bannon mit. Was genau das heißt, ließ er offen.

Das Online-Magazin „Slate“ fragt: „Ziehen Bannon und Breitbart in den Krieg gegen Trump?“ Ein Tweet des „Breitbart“-Journalisten Joel B. Pollak könnte darauf eine Antwort geben. Pollak twitterte schlicht: „#WAR“.

„Ich lasse nicht die Bomber los, weil ich #WAR twittere“, sagte Pollak zum TV-Sender CNBC. Er sagte, bei „Breitbart“ gebe es „glückliche Krieger“. Die Seite werde „Spaß“ haben, sich für die Prinzipien einzusetzen, die es unterstütze.

„Doch es wird ein Krieg sein, denn die Mainstream-Medien und Hollywood wollen nicht, dass Amerika so funktioniert, wie es ursprünglich vorgesehen war“, sagte Pollak. „Sie glauben, dass die amerikanische Verfassung mit einer Erbsünde konzipiert wurde.“

Möglicherweise zieht Bannon aber auch in einen ganz anderen Krieg: gegen Matt Drudge und seine konservative Webseite „Drudge Report“.

Credit: Twitter/@joelpollak

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.