Al und Joe: The Return of the Vizepräsident(en)

Es wurde ja auch Zeit, dass wir wieder gute Nachrichten zu vermelden haben. Dank den ehemaligen Vizepräsidenten Al Gore und Joe Biden, können wir das heute auch, denn beide sind nach einigen ruhigeren Wochen und Monaten wieder mit neuen Ankündigen ins nationale Rampenlicht getreten.

Al Gore, Vizepräsident unter Bill Clinton von 1993 bis 2001, hat sich mit einem neuen Film zum Thema Klimawandel zurückgemeldet. Nach dem sehr erfolgreichen “An Inconvenient Truth” folgt nun mit “An Inconvenient Sequel: Truth to Power” – logischerweise die Fortsetzung. Nach Präsident Trumps Ankündigung, die Umweltschutzbehörde abzuschaffen und aus den Vereinbarungen des Pariser Klimaabkommens austreten zu wollen, könnte der Film zu keinem besseren Zeitpunkt kommen, um uns daran zu erinnern, wie dringlich die Lage ist und das die wissenschaftlichen Belege für das menschengemachte Debakel nicht wegzudiskutieren sind.

Joe Biden, der Diplomat

Sein Amtskollege Joe Biden hat heute über einen neuen Twitter-Account bekannt gegeben, dass im Herbst das Penn Biden Center for Diplomacy and Global Engagement als Teil der Pennsylvania University eröffnen wird. Wie der Name sagt, soll sich das Zentrum der Gestaltung globaler Beziehungen widmen. Was wohl schon länger geplant war, wirkt im Kontrast zur aktuellen Misere US-amerikanischer Außenpolitik wie ein Silberstreif am Horizont. Joe erinnert seine Landsleute und Politikerkollegen an den Wert von soft power, Bündnistreue und Diplomatie. Ein guter Schritt zum richtigen Zeitpunkt, Joe.

Obama: “Ich wäre nochmals gewählt worden”

Barack und Michelle Obama nach dem Wahlsieg 2012 (Bild: Flickr/Pete Souza/White House)

Maximal zwei Amtszeiten, dann ist Schluss: Der US-Verfassung zufolge darf ein Präsident nur zwei Amtszeiten von jeweils vier Jahren übernehmen. Diese verfassungsrechtliche Begrenzung wurde 1947 vom Kongress eingebracht und 1951 von der Mehrheit der Bundesstaaten beschlossen.

Wörtlich heißt es im 22. Zusatzartikel der Verfassung: “Niemand darf mehr als zweimal zum Präsidenten gewählt werden. Niemand, der länger als zwei Jahre der Amtszeit, für die eine andere Person zum Präsidenten gewählt worden war, das Amt des Präsidenten innehatte oder dessen Geschäfte wahrnahm, darf mehr als einmal in das Amt des Präsidenten gewählt werden.“

Präsident Barack Obama ist überzeugt, dass er bei einer erneuten Kandidatur für eine dritte Amtszeit gewählt worden wäre. Die Mehrheit der Menschen stehe weiter hinter seiner politischen Vision, sagte Obama in einem vom Fernsehsender CNN und der Universität von Chicago veröffentlichten Podcast.

“Ich glaube an diese Vision, weil ich daran glaube, dass ich, wenn ich nochmals kandidiert und sie vertreten hätte, die Mehrheit der Amerikaner dafür hätte mobilisieren können, sich hinter ihr zu vereinen”, so Obama in dem Interview zu seinem Ex-Berater David Axelrod.

Die Realität sieht bekanntlich anders aus: Obama übergibt sein Amt am 20. Januar an Donald Trump. Der designierte Staatschef reagierte, na klar, auf Twitter auf Obamas Aussage. Trump: „Präsident Obama hat gesagt, dass er denkt, er hätte gegen mich gewonnen. Auf keinen Fall!“

#DearNextPresident

Die amerikanische Webseite “Fusion”, die sich vor allem an Millenials richtet, hat in den letzten Wochen die Kampagne #DearNextPresident gefahren. Die simple, aber wirklich gute Idee: was sehen jungen Menschen in den USA als die wichtigsten politischen Herausforderungen an. Was ist ihre Wunschliste an den neuen Präsidenten (hoffentlich Präsidentin)?

Jetzt hat Fusion in Zusammenarbeit mit dem Weltwirtschaftsforum die Kampagne ausgedehnt und Millenials nicht nur aus den USA sondern weltweit dazu befragt. Das Ergebnis könnt ihr hier sehen:

[Disclaimer: Der Autor arbeitet für das Medienteam des Weltwirtschaftsforums]

“Late Show”: Colbert fasst TV-Duell mit einem Wort zusammen

“Falsch”: Stephen Colbert rechnet nach dem ersten TV-Duell ab.

Das erste TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ist vorbei. Das Ergebnis ist für viele eindeutig: Clinton gewann, Trump verlor. Die Demokratin wirkte deutlich präsidiabler als ihr republikanischer Rivale. Eine CNN-Blitzumfrage sah Clinton mit 62 Prozent vorn, für Trump entschieden sich nur 27 Prozent der Befragten.

Für Latenight-Talker Stephen Colbert war die langerwartete Diskussion naturgemäß Pflichtprogramm. Seine “Late Show” fand im Anschluss an das Duell statt und wurde live ausgestrahlt.

Colberts Monolog wurde zur grandiosen Abrechnung mit den Kandidaten. “Es gab ein Wort, das zusammenfasste, wie sich diese Debatte, diese ganze Wahl anfühlt”, sagte der Moderator. Es folgte eine Collage von Szenen, die zeigten, wie Trump immer wieder ein Wort benutzte, um Clinton zu unterbrechen: “falsch”.

Noch Fragen?

Hier das komplette Video:

The 3-point plan to restore US growth and opportunity

politics inequality 102

Guest Commentary by Richard Samans

The insurgent candidacies of both Sen. Bernie Sanders and Donald Trump in this year’s presidential campaigns exposed a deep fault line in American economic policy: too few voters today have confidence in the country’s economic stewardship over the past generation.

In fact, Americans – by virtue of their support for Sanders and Trump – have issued a direct intellectual challenge to the market-friendly, internationally-open policy model of the past several decades. As wages have stagnated, inequality has grown and technological change and globalization have continued to disrupt Americans’ lives, more people are demanding an economy that generates both wider social participation and broader distribution of its benefits.

Unfortunately, the question of how we can improve not only the quantity of economic growth but its quality – i.e., its bottom-line payoff to society in the form of sustained progress in median living standards – has not been the top focus of U.S. economic policy for a very long time. But if policymakers are serious about restoring opportunity and upward mobility to the vast number of Americans who’ve felt left behind by the seismic shifts in our national and global economy, the task of structural economic reform to address this challenge must become absolutely paramount.

It’s true that U.S. macroeconomic policy has been anything but inert and complacent since the 2008-09 financial crisis, and great credit is due the Federal Reserve, the Obama Administration and Congress for stabilizing the economy, fostering a recovery and reducing the fiscal deficit to a more sustainable level. But the most important domestic reforms of the past twenty years – such as the Affordable Care Act, the Dodd-Frank financial reform, Leave No Child Behind, the Medicare prescription drug benefit and recent energy and climate rules – were neither aimed at nor had the effect of structurally adapting the economy to the challenges posed to American employment, production and living standards by technological change and globalization.

Read the full article here.

Richard Samans is a Managing Director of the World Economic Forum and former Special Assistant to President Bill Clinton for International Economic Policy, and Senior Director, National Security Council, White House

Barack Obama: 5 standout moments from his presidency

Guest commentary by Stéphanie Thomson

Before he’d even stepped foot in the White House, Barack Obama, the first African American president of the United States, was destined to make history. In a country where segregation between black and white Americans was legal as late as 1964, that was already quite an achievement.

 Barack Obama’s election poster

Barack Obama’s election poster Barack Obama’s election poster Image: Library of Congress
Now, as his two terms at the helm of the world’s most powerful country draw to a close, what else will he be remembered for? That’s a tricky thing to predict; a “fools errand” even, according to what the Pulitzer-winning historian Gordon Wood told New York Magazine when asked the same question. Often, a person’s legacy only becomes clear decades later.

But while it might indeed be too soon to identify the defining policies of Obama’s presidency, there have been a few memorable moments that say as much about him as a person as they do about his time as president.

The beer summit

   President Barack Obama at the

When Henry Louis Gates Jr, an African-American Harvard professor, was arrested outside his home by a white police officer responding to a burglary report, it triggered a national debate about racial profiling. The situation intensified when Obama said that the police had “acted stupidly” during the incident.

Obama’s attempt to de-escalate the situation by inviting both parties to the White House for what the press dubbed “the beer summit” led to this iconic photo, earning him a reputation for a sometimes unconventional approach to diplomacy.

President Barack Obama at the ‘Amazing Grace’


Six years later, and race relations in the US had hit a new low, after several high-profile shootings of unarmed black men. It was against this backdrop of heightened racial tensions that Dylann Roof, a white supremacist, shot and killed nine African Americans during a prayer service in Charleston.

At the funeral of one of the victims, senior pastor and South Carolina State Senator Clementa Pinckney, Obama gave a moving eulogy, breaking out into song at the end. It was, the Atlantic wrote, “his single most accomplished rhetorical performance”.

Shedding a tear for the victims of gun violence

Several mass shootings have taken place in the US during Obama’s presidency, none more shocking than Sandy Hook, where 20 children aged between six and seven were murdered. At the time Obama had hoped their deaths would help galvanize the country into action, but all subsequent attempts at gun control were blocked.

Four years later, in an emotional speech announcing fresh plans to push through change, Obama shed his normally cool exterior and openly cried as he spoke of the “college kids in Santa Barbara, high schoolers in Columbine, and first graders in Newtown”, whose “right to life, liberty and the pursuit of happiness were stripped”.

A stand-up comedian in the White House

“Obama has a comic sensibility that’s edgier and more pop-culture-influenced than we’re used to hearing from politicians,” the Washington Post wrote in an article on the role comedy has played in Obama’s presidency.

Who can forget the White House Correspondents Dinner when he finally laid to rest speculations about his country of birth, or the time he appeared on Zach Galifianakis’ cult comedy show Between Two Ferns.

But he almost always used his comedy to make more important points – like the time he posed with a selfie stick to promote health insurance.

Obama the family man

“Kids love me – partly because my ears are big, and so I look a little like a cartoon character,” Obama told Jerry Seinfeld in an episode of Comedians in Cars Getting Coffee. And Obama seems to love kids.

Some of the most defining photos from his time in office aren’t those from state visits or with other world leaders: they’re of Obama with children. So much so that at the start of the year, #ObamaAndKids was trending online.

And this could be one of his most important legacies, according to the New York Magazine profile of the outgoing president. “He was most effective as a ‘normal’ president, and he helped put the presidency back on a human scale … Future historians will give him full marks for that.”

This article  originally appeared on the Forum Agenda of the World Economic Forum.

Trump entlarvt Trump

Kein Witz: Donald Trump will 2017 ins Weiße Haus einziehen.

Schon viele Politiker mussten sich im Wahlkampf anhören, wankelmütig, beliebig und völlig prinzipienlos zu sein. Mittlerweile dürfte eines klar sein: Mit Donald Trump hat das “flip-flopping” eine bislang unbekannte Dimension erreicht. Der Beweis im Video:

So wollen die Republikaner Trump stoppen

Zwei Republikaner, ein Ziel: Donald Trump (l.) und Ted Cruz wollen US-Präsident werden.

Bei den US-Republikanern macht sich Panik breit. Der Grund ist der Siegeszug von Donald Trump bei den Vorwahlen. Die Präsidentschaftskandidatur ist dem umstrittenen Milliardär kaum mehr zu nehmen. Die Republikaner fürchten sich jedoch davor, den unberechenbaren Trump am 8. November in das Duell mit seiner wahrscheinlichen Gegnerin, der Demokratin Hillary Clinton, zu schicken.

Einflussreiche Republikaner bereiten der “New York Times” zufolge eine Kampagne vor, um Trumps Nominierung noch zu verhindern. Ab dem 5. April, an diesem Tag findet die Vorwahl im Bundesstaat Wisconsin statt, möchten Trumps Rivalen 100 Tage lang auf Delegierte und Mitglieder der Partei einwirken.

Gleichzeitig gibt es Gerüchte über einen Wahlcoup während des Nominierungsparteitags (vom 18. bis zum 21. Juli in Cleveland). Der Plan: Trump soll mit einer ”Contested Convention” (auch “Brokered Convention”) schachmatt gesetzt werden. Der 69-Jährige braucht in Cleveland 1237 Stimmen zur Nominierung. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass er dieses Ziel erreichen wird (hier der aktuelle Stand der Delegiertenzahl).

Sollte er jedoch scheitern, ist eine Kampfabstimmung die Folge - zuletzt war das bei den Republikanern 1948 der Fall. Mit jedem Wahlgang sinkt die Anzahl der Delegierten, die an ihren Kandidaten gebunden sind. (Die “New York Times” und CNN erklären das Prozedere auf ihren Webseiten.)

Sollte es tatsächlich so kommen, werden Trumps Gegner (aktuell sind das der texanische Senator Ted Cruz und Ohios Gouverneur John Casich) versuchen, die Delegierten für sich zu gewinnen. Gleichzeitig könnte aber auch ein neuer Bewerber zum Zug kommen. Ex-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney und der Sprecher des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, gelten als mögliche Retter in der Not.

“Ich werde es nicht sein. Es sollte jemand sein, der kandidiert”, sagte Ryan der “Washington Post” zufolge. Ein klares Dementi? Es darf gezweifelt werden. “Wenn ein Politiker etwas sagt, gibt es oft mehr als einen Weg, das zu interpretieren”, so die Tageszeitung. Ryan weiß: Eine ”Contested Convention” hat die Kraft, die Republikanische Partei zu zerreißen.

Trumps Kommentar: gewohnt brachial. “Ich denke, es würde zu Aufständen kommen.”

The first woman to ever run for the Democratic nomination

By Stéphanie Thomson

They say that history is written by the victors. Perhaps that’s why our history books tend to be dominated by men, with women relegated to bit parts. Of course, there are exceptions: women so powerful and influential that their legacies live on. Queen Elizabeth I, Boudica or Joan of Arc, for example – the same names we hear thrown around when asked to think of leading female historical figures.

But beyond these usual suspects, there are many trailblazing women you’ve probably never heard of. And that’s why we celebrate Women’s History Month every March. It is, as US President Barack Obama said this week, an opportunity to remember those who are all too often overlooked: “During Women’s History Month, we remember the trailblazers of the past, including the women who are not recorded in our history books, and we honour their legacies by carrying forward the valuable lessons learned from the powerful examples they set.”

Meet Shirley Chisholm

By the end of the year, the world’s most powerful country might have its first female president. That would be quite an achievement. But before Hillary Clinton, there was another trailblazing woman most people outside of the US will have never heard of: Shirley Chisholm.

The daughter of two immigrants, Chisolm was born into poverty in Brooklyn. After graduating with a Bachelor of Arts, she taught in a nursery school while at the same time studying for her master’s at Colombia. She later got into politics, and would become the first African-American woman elected to the US Congress, and the first woman and black person to run for the Democratic Party’s presidential nomination.

“I felt that the time had come when a black person or a female person could and should be president of the US – not only white males. I decided somebody had to get it started,” she said in an interview years later.

While her bid was unsuccessful, she laid the foundations for those who would come after her, teaching them that anything was possible.

This post is an excerpt of a longer article by Stéphanie Thomson that originally appeared on Forum Agenda, the blog of the World Economic Forum.

Leben und Sterben in New Hampshire

In knapp sechs Stunden schließen die Wahllokale in New Hampshire. Höchste Zeit also, sich noch schnell mit ein paar Prognosen aus dem Fenster zu lehnen!

Wer gewinnt bei den Republikanern?

Ronald Reagan. Denn im Prinzip möchte jeder Republikaner so sein, wie er. Damit America endlich wieder so great wird, wie unter seiner Herrschaft. Was damals so genau so großartig war, ist ganz egal. Hauptsache es wird irgendwie so, wie es irgendwann mal war irgendwie war. Irgendwas. Schon Ronald Reagan nutzte ja bekanntlich den Slogan “Make America Great Again”, um wieder so ein schönes Amerika zu erschaffen, wie damals, als er regierte. Ok, das geht ja nicht. Vielleicht meinte er auch Jimmy Carter? Oder doch James A. Garfield? Egal. Wichtig ist: Früher war alles besser. Und da müssen wir wieder hin.

Da Donald Trump also den gleichen Slogan wie Ronald Reagan hat – und sich ihre Vornamen fast gleichen!!!1!! – kann nur er gewinnen. Er hat ja eigentlich auch in Iowa gewonnen, wie er mehrfach betonte. Beziehungsweise wurde im Iowa von diesem windigen Kanadier Ted Cruz (der sich ja eigentlich bei diesem Nachnamen irgendwie aus Mexiko eingeschlichen haben muss! Also ein Mexican-Canadian!) fies geklaut. In den Umfragen liegt Ronald Trump aber tatsächlich soweit vorne, dass ihm wohl keiner diesen Vorsprung klauen kann: er führt mit mindestens 10 Prozent und liegt konstant bei über 30 Prozent. Prognose: Trump wird trotzdem verlieren. Zumindest wünschen wir uns das, damit er sich wieder so schön via Twitter aufregt. Er wird schlechter als die Umfragen abschneiden, bei unter 28 Prozent. Denn die unentschlossenen Wähler wollen ihn eher nicht.

Ted Cruz: Der gottesfürchtige Texaner hat in New Hampshire eigentlich keine Chance. Trotz der Nähe zu Kanada. Denn es gibt dort nicht so viele Evangelikale. Egal. Er wird eine Runde beten, kurz abschütteln, dass Trump ihn grad als Pussy bezeichnet hat – und sich auf South Carolina konzentrieren. Prognose: Die Champions League ist auch mit Gottes Hilfe nicht drin, er hat aber auch nichts mit dem Abstieg zu tun.

RobotRubio: Es sah nach dem Caucus in Iowa eigentlich gut aus, dass der telegene Roboter mit dem jungendlichen Charme sein Momentum auch nach New Hampshire trägt. Ein paar fehlerhafte Updates in der Sprachsoftware und einer dadurch deutlich erhöhten Reaktionsfähigkeit haben seine Werte aber wieder nach unten gezogen. Prognose: Es wird nicht soweit gehen, dass die Hardware ausgetauscht werden muss. Außerdem hört sein Publikum gerne Wiederholungen. Allerdings wird er sich nicht deutlich von Kasich, Bush und sogar Christie absetzen können.

Jeb “Please Clap Your Hand Say Yeah” Bush: New Hampshire ist seine letzte Chance. Danach dürfte er alles Geld ausgegeben haben. Er muss überraschen und sich an Rubio und am besten Kasich vorbei in die Top 3 quetschen. Sonst gibt es bald kein Geld mehr, denn Hank Greenberg ist echt sauer. Prognose: Das wird leider nichts. Nicht in New Hampshire, in South Carolina, selbst in Florida. Danach hat er keine Lust mehr, vorher wird er noch ein bisschen Geld ausgeben.

John Kasich: Ist den Umfragen nach überraschend stark, liegt zuletzt bei 17 Prozent. Es könnten deutlich mehr sein, wenn ihn ein paar mehr Leute kennen würden. Hat dafür noch nicht soviel Ärgern mit Trump gehabt, wurde selten beschimpft und sagt zuwenig dummes Zeug. Sollte daher noch ein bisschen länger im Rennen bleiben um zu gucken, was die Leute von ihm halten. Prognose: Er denkt von Spiel zu Spiel.

Chris Christie: Wird überraschen, wird deutlich mehr als die 5.8 Prozent bekommen, die er in den letzten Polls im Durchschnitt hatte. Wird danach noch angriffslustiger sein und von Donald Trump als “Pussy Fatass” beschimpft werden. Wird dadurch in den Umfragen steigen. Prognose: Bleibt eher ein One Hit Wonder und geht zurück nach New Jersey, wenn die Brücken wieder offen sind. Versucht es dann in 2020 nochmal.

Carly Fiorian und Ben Carson: Sollen Gerüchten zufolge noch im Rennen sein. Dürfen aber bald nicht mehr mitspielen. Ben Carson wird nach Hause fliegen, noch vor der Primary in Florida, die Hose wechseln und sich auf die Couch legen.

Und die Demokraten? Sanders wird gewinnen. Das ist aber recht egal. Denn Hillary und Bernie fetzen sich weiter – angetrieben und unter tatkräftiger Mithilfe ihrer Anhänger – und versuchen so auch ein bisschen mehr Stimmung reinzubringen. Aber das beleuchten wir an anderer Stelle noch einmal genauer.

Und was sagen die Experten? Wir haben mal bei unseren Blog-Freunden nachgehorcht, wie sie die Lage sehen. Thomas Rasser von US-Präsidentschaftswahl 2016 sieht Chris Christie auf dem Weg nach Hause:

Ich rechne damit, dass Chris Christie trotz seines guten Auftritts bei der TV-Debatte nach New Hampshire aufgeben wird, wenn er hinter Kasich und Bush ins Ziel kommt. An der Spitze rechne ich nicht mit einer Überraschung, Donald Trump dürfte mit 27% aufwärts gewinnen. Bei den Demokraten wird es darauf ankommen, wie weit Sanders vor Clinton landet. Ist der Abstand nur einstellig, wäre dies sicherlich ein kleiner Dämpfer für den Senator aus Vermont.

Und Kai Uwe Hülss von 1600 Pennsylvania setzt dagegen eher auf ein Ausscheiden von Ben Carson. Und bringt Jim Gilmore ins Spiel, von dem ich vorher – ehrlich – noch nichts gehört hatte.

Carsons Kampagne hat mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen. Sollte er zudem in NH schlecht abschneiden, könnte das Ende nah sein. Ansonsten wird sich das Feld der Establishment-Kandidaten wohl reduzieren. Rubio, Kasich, Bush, Christie – mittelfristig wird nur eine Kampagne überleben können. Eine Frage wird auch sein, wie viele Bewerber der “12-Stimmen-Kandidat” Jim Gilmore noch überleben kann…

Danke für eure Einschätzungen, wir sind jetzt auf die Ergebnisse gespannt!

Trump hin, Trump her. Was machen eigentlich Bachmann, Cain und Palin?

Michele Bachmann

Donald Trump stellt sie alle in den Schatten. Ungefiltert, unreflektiert und ohne grössere Zwänge, sich an Fakten orientieren zu müssen. ABER, so verrückt er wirkt, er steht in einer soliden Tradition populistischer Kandidaten in republikanischen Vorwahlkämpfen. Oder habt ihr Sarah Palin, Herman Cain und Michele Bachmann schon vergessen. Wir nicht.

Deshalb, in Anerkennung ihrer Verdienste um die politische Einfältigkeit gehobenen Ausmasses, hier eine kurzes Update zu den drei Genannten:

Michele Bachmann

“Obama ist Irans Chefunterhändler”.

“Hillary Clinton gehört hinter Gitter und nicht ins Oval Office”

Sarah Palin

Edward Snowden und Hillary Clinton sind beide Landesverräter? Vielleicht können die beiden bei Netzpolitik.org anfangen. Wir fragen mal nach.

Herman Cain

Planned Parenthood und der Satanische Tempel? Ach, Herman. Schöner hätte es auch Badesalz nicht formulieren können. Du fehlst uns wirklich sehr in diesem Wahlkampf (not).

Back to you, Donald.

Picture by Gage Skidmore https://www.flickr.com/photos/gageskidmore/

Ted Cruz, Han Solo und Spider-Man

Ist also mehr ein Spider-Man-Typ: Ted Cruz im US-Senat.

Ted Cruz will für die US-Republikaner als Präsident ins Weiße Haus einziehen. Die Chancen dafür sind eher gering. Der Webseite “Realclearpolitics” zufolge liegt er in aktuellen Umfragen abgeschlagen hinter der Spitze. (Also dort, wo zurzeit erstaunlicherweise Donald Trump liegt.) Cruz geht nun mit einem neuen Buch in die Offensive. Der Titel lautet: “A Time for Truth: Reigniting the Promise of America”. Übersetzt heißt das in etwa: “Zeit für die Wahrheit: Das Versprechen Amerikas erneuern”. Im Interview mit der “New York Times” hat der texanische Senator erklärt, wie er das machen will.

Erstaunlicherweise ist das Interview äußerst unterhaltsam. Das liegt weniger am politischen Inhalt, vielmehr erzählt Cruz viel über seine Jugend und seine popkulturellen Idole. Wer wissen will, was Cruz mit der “Star Wars”-Legende Han Solo und dem Comic-Held Spier-Man zu tun hat, der findet die Antwort hier. Und wer wissen will, warum der US-Blog “The Verge” ziemlich wenig von dem Interview hält, der sollte hier klicken.

US-Republikaner: Scott Walker verkündet Kandidatur

“Ich bin dabei”: Scott Walker will für die Republikaner ins Weiße Haus einziehen.

Er ist Nummer 15: Der US-Republikaner Scott Walker hat seine Präsidentschaftsbewerbung verkündet. “Ich bin dabei. Ich bewerbe mich als Präsident, weil die Amerikaner einen Anführer verdienen, der für sie kämpft und gewinnt”, schrieb der Gouverneur des Bundesstaats Wisconsin bei Twitter. Der 47-Jährige liegt in Umfragen derzeit in der Spitzengruppe.

Haariges Video: Wenn Homer auf “The Donald” trifft

Siegertypen unter sich: Donald Trump (l.) und Homer Simpson. 

Er will den “Niedergang Amerikas” aufhalten: Mitte Juni gab Donald Trump seine Kandidatur um das Amt des US-Präsidenten bei der Wahl 2016 bekannt. „Wir werden unser Land wieder zu alter Größe führen“, sagte der 69-jährige Milliardär (“The Donald”) im Trump Tower in New York. Der bizarre Auftritt sorgte für reichlich Wirbel, Jon Stewart, scheidender Moderator der Satiresendung “The Daily Show”, bedankte sich aufgrund der Fülle an brauchbarem Material gar bei dem Immobilienmogul.

Auch die Macher der “Simpsons” scheinen Trumps Ambitionen nicht wirklich ernst zu nehmen. In einem kurzen Video schicken sie Homer Simpson auf eine verrückte Reise durch Trumps legendäre Haarpracht.

Wir wünschen viel Spaß.